NedsBlog

Meine Sicht der Dinge

Tagebuch, 14.12.2017

| 2 Kommentare

Erster Urlaubstag. Yeah!

Der Terminkalender hatte aber einige Punkte zur Erledigung für mich. Ich habe Flaschen weg gebracht, war auf dem Markt um einen Rehrücken zu bestellen (der Metzger war leider nicht da, muss also Sonnabend nochmal hin) und dann ging es zu Ikea. Wir brauchen schon lange weitere Schränke in der Küche, also bin ich los. Ich war schnell durch, erstaunlich schnell und habe alles bekommen, was ich wollte ohne zusätzliche drei Tonnen spontan Käufe zu tätigen. Sogar die Arbeitsplatte habe ich auf die richtige Länge geschnitten bekommen. Es lief alles gut.

Nur dann habe ich einen typischen nedfuller hingelegt. Meine Mum war so nett mir ihr Auto für den Transport der Pakete zu leihen. Auf dem Rückweg von Ikea nach Hause sollte ich sie mit zu Oma mitnehmen. Acht Fliegen mit 6 Klappen geschlagen. Ich muß durch eine Einfahrt, die mit einer Schranke versperrt ist. Schlüssel raus, Schranke auf und dann parken. Muttern abholen und losfahren. So der Plan. Ich habe allerdings vergessen die Schranke zu schließen und den Schlüssel abzuziehen. Erwähnte ich, dass es natürlich der einzige Schlüssel ist? Der war jetzt weg…

Maaaaaann, ich rege mich so sehr über mich selber auf, kann mich dann überhaupt nicht ausstehen und versinke in Selbsthass. Was ein Mist. Der ganze Zeitplan für die Katz.

Zum Glück hatte ein Nachbar einen Schlüssel und wir konnten losfahren.

Ich habe dann 23 Kartons und eine Arbeitsplatte in den 2. Stock geschleppt, mein Rücken ist entsprechend kaputt und ich war echt platt. Abends hatte ich dann meinen ersten Arbeitskreis im Verein zu leiten. Leider waren nur wenige Mitglieder anwesend, ich hoffe es lag daran, dass der Termin sehr kurzfristig angesetzt war. Mal schauen, wie die nächsten Treffen werden.

Wir haben also eher über dies und das gesprochen, was immer toll ist, weil im Verein tolle Menschen sind.

Gut angetrunken nach Hause und glücklich ins Bett.

Abends habe ich dann die Nachricht von meiner Mutter erhalten, dass Nachbarn den Schlüssel haben. Der Selbsthass schrumpft so ein wenig. Ein wenig.

In diesem Sinne

Flattr this!

2 Kommentare

  1. Ärger dich nicht. Ist auch schon passiert. Schlüssel liegt doch beim Nachbarn. Alles gut.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.