NedsBlog

Meine Sicht der Dinge

Bundesliga, einundzwanzig (Diesmal mit Spiel)

oder: Bittere Niederlage.
Mein Wort zum Spiel: Asozial

Wie war’s?

Schwer zu beschreiben. Nach dem Fehlschuß von Zé Roberto kam mir der Gedanke, daß heute einer dieser Tage ist, an dem der Ball nicht über die Linie gebracht werden kann. 65 Minuten lang haben wir nur auf ein Tor gespielt, haben Zweikämpfe gewonnen, tolle Angriffszüge vorgetragen. Nur das Tor eben nicht getroffen. Der Gegner fand nicht statt. Das wesentliche Ziel eines Fußballspiels, den Ball im Tor unterbringen, wurde aber leider verfehlt. Die letzte Aktion war immer ein Stück weit ungenau, die Flanken zu weit, die Kopfbälle zu unplatziert, die Schüße zu ungenau. Es fehlte das letzte Stück Konzentration, Können, Willen, keine Ahnung. An solch einem Tag geht dann auch ein dreckiger Ball nicht rein.

Nach der Pause machten wir weiter mit dem Druck, weiter mit dem guten Spiel. Bis zur 59. Minute. Dann fiel das Tor. Unverdient, aus heiterem Himmel, der Gast fand bis dahin nicht statt.

Und danach? Kam von uns nichts mehr. Was in den ersten 60 Minuten noch nicht konsequent genug war, wurde nun unbeholfen und ängstig, ideenlos und ohne Mumm. Es erinnerte an viele Auftritte in dieser Saison. Keiner hatte eine Idee, der Ball wurde gegen einen noch tiefer stehenden Gegner uninspiriert nach vorne gebolzt. Die Angriffe wurden planlos vorgetragen. Es war alles weg.

Bittere Niederlage?
Ja, weil es zu eindeutig im Spiel war:
22:5 Torschüsse

11:5 Ecken.

Bittere Niederlage? Ja, weil es gegen FC. St Adtteilverein ging. Stadtderby. Da tun Niederlagen doppelt weh!

Der schlechteste Mann auf dem Platz war der Schiedsrichter. Nein, er hat nicht die Schuld an der Niederlage, er hat nur sehr seltsam gepfiffen: Zambrano darf zweimal hintereinander mit dem Arm ins Gesicht des Gegners schlagen und wird nicht bestraft. Jansen wird klar von hinten umgesenst und der Gegner wird nicht verwarnt. Unsere gelben Karten waren berechtigt, es hätten dann nur auf der anderen Seite viel mehr gezeigt werden müssen! Und der Herr Lehmann scheint im Training seinen Kollegen viele Tipps gegeben zu haben, was in den letzten zwanzig Minuten geschauspielert wurde, hatte mehrere Oskars verdient. Der Schiri ist immer schön drauf reingefallen.

Tor
Rost Mußte nicht viel tun, schuldlos am Gegentor.

Abwehr
Demel Hinten nicht gefordet, vorne überfordert.
Westermann Ich habe es noch nie erlebt, daß ich so gegen einen eigenen Spieler bin.
Matthijsen Schnelligkeit fehlt noch. Hoffe das kommt wieder.
Aogo Diesmal sehr offensiv, gab hinten ja auch nicht viel zu tun.

Mittelfeld
Jarolim Wäre ich Trainer, ich würde ihn wieder zum Kapitän machen. Die Zahlen: 103 Ballkontakte, 93% der Pässe angekommen, 3 Torschüsse. Er ist kein Granate in der Offensive, aber was er alles abräumt.
Zé Roberto Offensiver als in den letzten Spielen. Hatte am Ende aber auch keine Ideen mehr. Unterirdische Standards!
Ben-Hatira Wieder viel unterwegs. Ich glaube wenn er dann mal das Tor treffen sollte, dann Platz der Knoten richtig.
Jansen Fand nicht statt. In der ersten Hälfte wurde nur ünber rechts gespielt. 18 Ballkontakte in 45 Minuten sind eindeutig zu wenig. Das Zusammenspiel mit Aogo habe ich mir anders vorgestellt, die könnten sich doch so gut abwechseln.

Sturm
van Nistelrooy Auf die Bank bitte. Denkpause ist dringend notwendig.
Petric Hut ab. Tolles Spiel.

Taktik
4-2-2-2 Das richtige System. Wir haben Druck gemacht, den Gegner nicht ins Spiel kommen lassen. Bis zum Gegentor. Da hätte ich mir schneller eine Reaktion vom Trainer gewünscht. Umstellen auf nur einen 6er oder sowas. Der Druck ließ nach und da muß ich als Trainer drauf reagieren.

Einwechslungen
Elia Möchte ich nicht mehr sehen. Punkt.
Guerrero Kam als Stürmer, tummelte sich aber ständig auf der linken Seite. Da waren aber schon Elia und Aogo. Sinnlos.
Pitroipa Teilweise gefährlich, teilweise unbeholfen. Hätte ihn gerne früher gesehen.

Spieler des Spiels:
Jarolim Auch wenn es nach vorne nicht immer gut aussieht, er räumt viel ab und ist überall zu finden.

Pöbler des Spiels:
Elia Will ihn nicht mehr sehen. Sein Anspruch ist Wolkenkratzer hoch, sein wirken abgrundtief.

Was sagt die Statistik?


2Kämpfe gew-Zweikämpfe gewonnen; ges-Gesamt; %-Prozent gewonnen (Beim Torwart: Torschüsse geh-Torschüsse gehalten; ges-gesamt; %-Prozent gehalten), BK-Ballkontakte, TS-Torschüsse (Beim Torwart AF-abgefangene Flanken), Pässe a-Pässe angekommen; g-gespielt; %-Prozent angekommen, TSV-Torschussvorlagen, Tor-Tore, TVO-Torvorlagen, >-raus, < -rein, Min-Minuten, OF-Offensivfaktor; Quelle: bundesliga.de

Was war sonst noch?

Was bleibt hängen? Vor allem das asoziale und unsportliche Verhalten der Spieler des St. Adtteilvereins. Ein Spieler von denen liegt mit einem Krampf am Boden und die spielen weiter? Wer hat den Konter gespielt? Ebbers? Unfassbar! Der wirklich schlechte Schiri spielt ihm dann noch in die Karten und pfeifft unseren darauf folgenden Angriff ab.

Getoppt wurde das vom Torhüter: Pliquett provoziert Petric nach dem Schlußpfiff mit seiner Torjubelgeste. Ich habe in meinem Leben noch nie was asozialeres gesehen! Der gehört eingesperrt und nicht auf den Fußballplatz. Über einen Sieg, einen Derbysieg freuen, klar, daß muß sein. Gerade weil es im fremden Stadion ist. Aber sowas? Nein danke, der Type geht so garnicht! Wurde er von Petric irgendwann im Spiel provoziert oder ähnliches? Freuen ja, sich so asozial verhalten? Nein!

Dieser Verein und seine Spieler haben sich mit diesem Verhalten bei mir endgültig disqualifiziert. Aber hey, das ist Folklore, das ist was anderes. Sowas habe ich von unseren Spielern noch nicht gesehen.

Und dann war da noch die Pyrotechnik. Was mußte ich mir nach dem Hinspiel alles anhören, wie unfreundlich es als Gast ist im Stadion Pyros abzubrennen. Und dann erlaubt sich der Gast das:

Also liebe Fans des St. Adtteilvereins: Erstmal vor der eigenen Tür kehren, bevor der Finger auf andere gezeigt wird! Euere Moralpredigen könnt ihr euch ab heute sonstwo hin schmieren!

Ich gehe jetzt schon sehr lange ins Stadion, ich habe es noch nie erlebt, daß die Polizei so massiv in einen Block eindringen mußte. Die haben sich wohl gegenseitig aufs Maul gehauen, also die Fans untereinander. Solche Gäste möchte ich nicht in meinem zu Hause haben. Da hat man ja Angst um sein Mobiliar. Wenn ihr unser Stadion nicht mögt, dann bleibt doch zu Hause!

In diesem Sinne: Nur der HSV!

Der dritte Teil der norddeutschen Wochen folgt am Samstag. Bin grad nicht so motiviert, hoffe das wird bis Samstag was. Und waschen muß ich: die Stadionklamotten von mir und auch die der Liebsten.

Autor: nedfuller

Ich bin Florian Neumann und versuche hier meine Sicht der Dinge zu beschreiben. Hier klicken um mir einen Euro via Paypal zu schicken