NedsBlog

Meine Sicht der Dinge

53 021! Bundesliga Saison 2012/2013, Spieltag 28.

Wie war’s?

Könnte heute etwas länger werden, also macht es euch schon mal gemütlich.

53 021 Menschen fanden sich am Samstag im Volkspark ein, um den HSV spielen zu sehen. 53 021 Zuschauer haben dem HSV trotz der letzten beiden Niederlagen (nicht vergessen, wir haben das letzte Heimspiel nullzueins gegen Augsburg verloren) ein Vorschußkredit gegeben. Und das Stadion war echt voll, morgens habe ich noch zu der Liebsten gesagt, daß wir froh sein können, wenn 48 000 Menschen heute kommen.

53 021 Zuschauer!
Panorama

Und in den 68 Minuten vor dem nulleins hat dieses Stadion hinter der Mannschaft gestanden. Es wurde gepfiffen, klar, das ist halt der Volkspark und das wird es wohl leider immer geben, aber bis auf diese Ausnahme gab es viel Support und Anfeurung.

Bevor ich gleich vom Leder lasse möchte ich noch den SC Freiburg loben: Mit wie wenig Aufwand im Pressing sie unser Spiel komplett zu nichte gemacht haben war richtig gut! 90 Minuten an diese Taktik halten kann nicht jeder, der Trainer hat genau gewußt, wie er uns den Zahn zieht (Okay, das ist auch leicht im Moment, aber es gab schon Mannschaften, die haben das nicht so hinbekommen). Wir haben also einen verdienten Sieger gesehen!

Den 53 021 Zuschauer wurde also von einer Seite eine taktisch klug auf- und eingestellte Mannschaft präsentiert. Auf der anderen Seite waren wir: Ängstlich, ohne Plan, ohne Idee und ohne Lust am Fußballspielen.

Nach einer epischen Niederlage geht man nicht mit breiten Schultern auf das Feld, aber wenn die Zuschauer auf deiner Seite sind, dann muß ich doch als Spieler versuchen alles zu geben? Warum tut das keiner? Zum ersten Mal habe ich René Adler als Fäustel gesehen, als er Mancienne nach einem Konter zur Sau gemacht hat. So weit ist es also schon: Der ruhige und besonnene Adler muß zu Mitteln greifen, die so gar nicht zu ihm passen. Der war echt bedient.

4-4-2 war unser System, aber nur auf dem Papier. Im Angriff orientierten sich die Außenverteidiger wieder nach vorne und Arslan oder van der Vaart ließen sich nach hinten fallen um den Innenverteidigern beim Aufbau zu helfen. Toller Plan, gute Idee. Leider fehlte es in der Umsetzung. Die offensiven Spieler des SCF wußten natürlich davon und gingen unsere Innenverteidiger sofort an. Und nicht so ein Alibipressing wie wir es gemacht haben, sondern immer aggresiv drauf.

53 021 Zuschauer auf den Rängen haben das auch gemerkt, nur auf dem Platz und auf der Trainerbank niemand.

Es gab also eine Taktik, der Gegner hat diese schnell durchschaut, warum in aller Welt reagiert dann keiner? Es wurde einfach so weiter gemacht. Die ganzen 90 Minuten! Immer wieder die gleiche Masche! Warum reagiert keiner und stellt um? Befreit die Innenverteidiger von ihrer Rolle, die sie offensichtlich nicht ausfüllen können? Stellt um, damit das Spiel nach vorne besser klappt?

Wir haben jetzt 28 Spiele in der Bundesliga gemacht und können nicht taktisch auf einen Gegner reagieren? Was machen wir denn im Training? Studieren wir den Gegner? Boah, ich war so verzweifelt, als ich die Spieler ständig kläglich scheitern gesehen habe. Der Trainer muß doch von außen dann einwirken. Sein Plan bestand dann in der 68 Minute Gojko Kacar zu bringen. Ein Spieler, der schon lange ausgemustert ist und eigentlich gar nicht für uns spielen soll. Jiracek hat genau welchen Platz bei uns? Auf der Bank?

3 Spiele haben wir nun hintereinander verloren. Eine Serie, die wir vom 1. bis 3. Spieltag auch schon hatten. Danach reagiert der Vorstand mit dem Kauf von van der Vaart und Jiracek (also so um und bei). Wie reagiert der Vorstand dann jetzt?

Eine Entwicklung der Mannschaft und einzelner Spieler kann ich nicht sehen. Woran liegt das? Es kann da nur zwei Antworten geben: Am Trainer! An den Spielern! (Wie ihr sehen könnt, ich weiß es auch nicht!)

Betrachten wir mal die Siege, die wir eingefahren haben, sehen wir, daß es nicht an unser überlegen Taktik lag, sondern oft an besonderen, genialen Momenten einzelner Spieler. Wir haben also Spieler im Kader, die den Unterschied machen können. Warum passiert das denn nicht immer? Warum werden die Spieler nicht ihren Qualitäten entsprechend eingesetzt? Der Trainer ist also Schuld!

Andererseits scheinen die Spieler nicht so gut zu sein, das System des Trainers umzusetzen. Der hat eine Idee, die er in Basel gut umsetzen konnte, ist dort Meister geworden und hat in der Champions League für Furore gesorgt! Die Spieler sind also Schuld!

Ich glaube so einfach ist es nicht. Der Verein ist seit dem Weggang von Bernd Hoffmann und Dietmar Beiersdorfer nicht in der Lage eine Richtung vorzugeben. Da wird gespart bis wir fast absteigen um dann im nächsten Jahr Geld rauszupulvern, was wir nicht haben. Es wird von Nachwuchs- und Jugendförderung gesprochen aber es sitzt kein Jugendspieler auf der Bank und die zweite Mannschaft verliert obwohl 5 Profis mitspielen.

Die alles entscheidende, und nicht beantwortete Frage, ist: Wofür steht der HSV, will der HSV stehen? Kurzfristig haben wir nichts zu befürchten, da wir diese Saison nicht absteigen werden. Mittelfristig müssen wir uns für einen Weg entscheiden, denn so geht es definitiv nicht weiter. Was wollen wir langfristig aufbauen, um erfolgreich Fußball zu spielen?

Nächsten Samstag geht es gegen Mainz. Das wird eine schwierige Aufgabe werden, ich hoffe Mannschaft, Trainer und Vorstand bekommen es hin, diese zu lösen. Ich will nicht mehr an den Europapokal denken, weil ich nicht glaube, daß wir jetzt noch eine Serie starten können, die uns berechtigt daran teil zu nehmen.

Tor

Ohne Fehl und Tadel. Wieder die ärmste Sau auf dem Platz.

Abwehr

Außenverteidiger, wir brauchen Außenverteidiger! Einer joggt nur zurück in die Defensive, der andere kann vorne gut wirbeln, aber das Tor fällt über seine Seite.

Westermann hat unter der Woche davon gesprochen, daß er die Kapitänsbinde abgeben will, weil keiner auf ihn hört? Okay, das ist übertrieben, aber so ähnlich geisterte es durch die Medien.

Dann sollten wir den Herrn Westermann befreien, was uns dann auch die Möglichkeit geben würde ihn mal auf der Bank Platz nehmen zu lassen. Er wird nie ein Spieler werden, der unser Spiel von hinten aufbaut. Also ist es doch besser, ihn von diesen Aufgaben zu befreien. Ich habe da volles Vertrauen in Mancienne und Boban, die könnten das bestimmt auch so gut.

Westermann ist ein Kämpfer und gibt in der Defensive immer alles. Punkt. Daran wird sich auch nichts ändern. Also gibt es doch nur zwei Möglichkeiten für ihn: Er nimmt auf der Bank platz oder es wird so umgestellt, daß er nie nie nie wieder den Ball nach vorne tragen muß.

Mancienne gab leider auch keine gute Figur ab, seine Schuld am Tor ist nicht zu leugnen. Es darf ihm aber zugestanden werden, weil er lange verletzt war. Ich möchte ihn bitte weiter auf dem Platz sehen.

Mittelfeld

Defensiv war Arslan am Werk, offensiv van der Vaart, unterstützt von Aogo und Skjelbred. Die beiden zuletzt genannten haben ein ordentliches Spiel gemacht. Skjelbred war überall zu finden, ist aber offensiv nicht so stark. Da versuchte Diekmeier die Lücken zu schließen, das Zusammenspiel klappt aber zu häufig überhaupt nicht. Selbst wenn Son mal nach außen gerückt ist, wurde wenig von rechts offensiv gestaltet.
Links sah es mit Aogo anders aus. Etwas besser jedenfalls, hatte Dennis auch selber eine große Chance ein Tor zu schießen.

Unser bester Spieler auf dem Platz tauchte (mal wieder) unter. Er ist leider nicht (mehr?) in der Lage ein Spiel zu führen und die Mannschaft mitzureißen. Ja, er ist die meisten KM gelaufen. Aber er ist nur 9 mal gesprintet! NEUN MAL! Das ist lächerlich und völlig indiskutabel!

Sturm

Son wollte es wissen, 6 mal schoß er aufs Tor. Einmal hätte er auch den Ausgleich machen müssen, aber das paßt halt alles im Moment nicht.
Rudi hätte mal eine Pause verdient, nicht weil er schlecht ist, sondern weil er immer spielt. Leider fehlen uns die Alternativen.

Taktik

4-4-2 in der Fink’schen Interpretation: Hohe Außenverteidiger und abkippender 6er. Einfach zu verteidigen, einfach zu durchschauen. Aber: Es kann überraschend sein, wenn der Gegner es nicht 90 Minuten lang im Tempo einer Schnecke vorgeführt bekommt.

Das sieht alles nicht gut aus und ich frage mich weiterhin, liegt es am Trainer oder an den Spielern.

Einwechslungen

Zu kritisieren sind hier Zeitpunkt und Namen: Erst in der 68 Minute reagieren ist zu spät! Gojko Kacar einzuwechseln ist das absolut falsche Zeichen. Er soll gehen, mit ihm wird nicht mehr geplant. Dann soll er also ein Spiel rum reißen? Im ernst? Gojko Kacar soll uns retten?
Badelj zu bringen war nicht verkehrt, aber auch viel zu spät!
Rajkovic. Unfassbar.

Planlos in allen belangen.

Spieler des Spiels:

Skjelbred und Aogo gefielen mir vom Einsatz recht gut.
Rene Adler hat aber all unsere Liebe verdient und es war schon wieder ein Spiel, nach dem man ihn einfach nur umarmen will!

Pöbler des Spiels:

Wir haben es schon zu oft gesehen: Jansen joggt zurück in die Defensive. UNFASSBAR! Sowas habe ich einfach zu oft gesehen, es verführt aber immer wieder zum pöbeln!

Was sagt die Statistik?


2Kämpfe gew-Zweikämpfe gewonnen; ges-Gesamt; %-Prozent gewonnen (Beim Torwart: Torschüsse geh-Torschüsse gehalten; ges-gesamt; %-Prozent gehalten), BK-Ballkontakte, TS-Torschüsse (Beim Torwart AF-abgefangene Flanken), Pässe a-Pässe angekommen; g-gespielt; %-Prozent angekommen, FL-Flanken, TSV-Torschussvorlagen, Tor-Tore, TVO-Torvorlagen, LF-Laufleistung in km, Sp-Sprints >-raus, < -rein, Min-Minuten, OF-Offensivfaktor; Quelle: bundesliga.de für die Offensiven Daten (TS, TSV, Tor; TVO) und sky.de für den Rest

Was ich gelesen habe?

Im Fußballzimmer mahnt man, daß die richtigen Lehren gezogen werden müssen.
Bei Tim wird erst die K- und dann die C-Frage gestellt.
Pleitegeiger sagt Jetzt!Erst!Recht! und meint auch, daß die Spieler vor dem Spieler genügend Eier haben müßten.

Leihspielercheck

Hier ein kurzer Blick auf die verliehenen Spieler.
Hakan Calhanoglu, KSC
90 Minuten gespielt, diesmal ohne Tor oder Vorlage. SPN 1 (Skjelbred raus, Hakan rein, wäre eine tolle Einwechslung gegen Freiburg gewesen)
Robert Tesche, Fortuna Düsseldorf
64 Minuten, macht SPN 3. (Wäre wohl gegen Freiburg als erstes eingewechselt worden, als offensivstärkster Mittelfeldspieler)
Paul Scharner, Wigan Athletic
Gegen QPR 90 Minuten gespielt. SPN 1. (Und ehrlich, einen Arbeiter wie ihn hätte ich jetzt gerne bei uns auf dem Platz)

Was war sonst noch …?

Schöner Sonnenuntergang und ein Abendrot. Man hat ja im Moment sonst nichts.
Abendrot

Samstag ist Stadtteilderby! Da werde ich also im Volkspark sein!

In diesem Sinne: Nur der HSV!

Autor: nedfuller

Ich bin Florian Neumann und versuche hier meine Sicht der Dinge zu beschreiben. Hier klicken um mir einen Euro via Paypal zu schicken