NedsBlog

Meine Sicht der Dinge

Per und Dennis könnten doch tauschen?

90elf.de kennt ihr doch, oder?

In der Sendung „Bolzplatz“ wird immer Donnerstags die vergangene Woche und die kommenden Spiele betrachtet. Es kommen viele Leute zu Wort, diesen Donnerstag durfte ich auch meine Meinung zum Besten geben.

Mein Interview mit 90elf:
O-Ton-Mod_-_

Für mich überraschend war auch Thorsten Fink ein Teil der Sendung. Hier sein Interview:
Fink___Wir_haben_positiven_Druck__-_

Wenn ihr das Interview gehört habt, teilt ihr auch die Einschätzung, daß so wirklich gar nicht viel Substanz in seinen Antworten steckte? Es war mir zu viel „Einsatz“, „Wille“, „Einstellung“ bei seinen Aussagen zu finden. Eben der Trainer, wie man ihn kennt.

Ich durfte dem Trainer auch eine Frage stellen:
Frage_an_Fink_-_
(Wer es nicht hören kann/mag: Ich habe gefragt, ob der Trainer es sich vorstellen kann, daß Per und Dennis (Diekmeier) die Positionen tauschen)

Die Frage hat ihn wohl etwas überrascht, die Antwort war nämlich recht konfus.

Zusammengefaßt sagte er sowas wie:
Per ist defensiv nicht so gut wie Dennis.
Dennis muß von hinten kommen, braucht Anlauf und Platz.
Dennis ist nicht so torgefährlich, obwohl Per auch nicht so torgefährlich ist.

Also so ungefähr hat er gesagt, daß die Personen auf den Positionen nicht so recht passen. Ich weiß immer noch nicht, ob er dabei den Tausch meinte oder die derzeitige Situation.

Wenn wir mal die Statistik betrachten, dann hat der Trainer in vielen Punkten unrecht. Meiner Meinung nach. Dennis braucht Platz, da hat der Trainer recht. Aber: Im Moment steht er als rechter Außenverteidiger auf dem Platz und wird weeeeeeit vorgezogen. Bedeutet also, daß er weiter Wege gehen muß um seinen eigentlichen Job zu verrichten: Hinten verteidigen. Ebenfalls sprach der Trainer Per Skjelbred die defensive Stärke eines Rechtsverteidigers ab, jedenfalls ein wenig. Nunja, das stellt doch unsere derzeitige Situation auf Rechts sehr gut dar: Ein offensiv aufgestellter Rechtsverteidiger, der absgesichert werden soll durch einen offensiven rechten Mittelfeldspieler, der das dann doch so richtig nicht kann.

Ein Tausch würde doch nur bedeuten, daß Per besser abgesichert ist, als es Dennis in der jetzigen Situation ist, oder irre ich da?

Die offensiven Leistungen von Per wurden dann, in der unnachahmlichen Art des Trainers, hervorgehoben, um sie dann wieder zu entkräften. Sinngemäß sagte er ja: Dennis ist nicht so torgefährlich, obwohl Per auch nicht so torgefährlich ist. Hä?

Wenn man meinen Offensiven Faktor nimmt (Tore + Torvorlagen + Torschüsse + Torschussvorlagne) und diesen auf eine Einsatzzeit von 90 Minuten pro Spiel hoch rechnet, dann hat der Trainer sogar recht: Per Skjelbred kommt auf einen OF pro 90 Minuten von 2,16 Dennis auf einen von 2,17. Also sind beide offensiv recht „ungefährlich“ (Bester Wert im Team ist auf 90 Minuten hochgerechnte hat Raffael van der Vaart mit 5,85 gefolgt von Marcus Berg(!!!) 4,61 und Rudi mit 4,30).

Warum dann nicht tauschen?

Im Grunde hat Thorsten Fink es dann doch gesagt: Per könnte die Position lernen.

In diesem Sinne: Nur der HSV!

Autor: nedfuller

Ich bin Florian Neumann und versuche hier meine Sicht der Dinge zu beschreiben. Hier klicken um mir einen Euro via Paypal zu schicken

3 Kommentare

  1. ich finde den tausch nicht sinnvoll, diekmeier kann den platz tatsächlich besser nutzen auch wenn er hoch steht ist er mehr der linienspieler und hat noch das halbe feld vor sich. finks rechter Mittelfeldspieler hat auch eigtl. viel arbeit im zentrum zu verrichten besonders wenn mit raute agiert wird aber auch im flachen 442 oder 4231 mehr eingerückt. skjelbredt kann zwar absichern fehlt aber die Geschwindigkeit für nen echten aussen. weshalb son auch eigtl. manchmal besser als aussen offensiv geeignet ist. diekmeiers defensive in der defensivformation die ein 442 oder beim pressing ein 433 darstellt ist hinten, genau dann wär skjelle überfordert. ebenso wenn skjelle aus der hohen pos zurückspurten muss. für mich ist skjelle ein halbposspieler oder ein 8ter evtl. mal ein offensiver 6er. passables defensivspiel gutes kombinationsspiel besonders im kurzpass und im engeren raum. etwas wenig dynamik und schnelligkeit. skjelbredt ist im 4231/flachen 442 auch eher eine notbesetzung als offens. aussen, weil wir ausser ivo keinen mehr haben. auch spielverlagerung meinte dass man eigtl. in der raute mit skjelle und aogo bleiben müsse weil man die beiden da am besten mit ihrem kombinationsspiel zur geltung kommen, da sie beide keine offensiven aussen sind.

    btw. bin ich nicht unbedingt der meinung dass der RM den RV bei uns in der defensive absichert. jdf. nicht in die tiefe. dafür ist die 3erkette die sich verschieben soll und auch der zweite 6er, aber primär taucht ein iv in dem raum auf. ausserdem ist absichern noch was anderes als dass permanente verteidigen. wenn man sich das richtig anschaut sind av und rm oft gleich hoch. da muss der av vertikal schneller arbeiten können und der rm horizontal mehr machen. der rm muss passicherer sein weil er den ball zugespielt bekommt und im engeren raum dem av wieder auflegen soll der bei uns eher das spiel breit macht als die Mittelfeldspieler. die starten dann nur auf kürzeren wegen in die offensive.

    http://spielverlagerung.de/2013/04/08/kurz-ausgefuhrt-hamburgs-flache-vier-gegen-freiburg/

    http://spielverlagerung.de/2013/04/13/fsv-mainz-05-hamburger-sv-12/

    ich konnte finks Begründungen zwar auf dem handy nicht horen, aber so würde ichs den Positionswechsel der beiden sehen.

    in einem anderen system und spielanlage würde wie zb in hannover könnte ich mir diekmeier auch eine pos. weiter vorne vorstellen. wie zb konstantin Rausch.(obwohl der gerade mal tore schiesst :))

  2. 1:0 für Dich, denn mit Deiner Frage hat der Trainer absolut nicht gerechnet, daher auch die „eindeutige“ Antwort bezüglich der Torgefahr.
    Ich denke allerdings auch, dass der Per hinten besser zurecht kommen würde als Dennis vorne, auf engem Raum den Ball zu behaupten ist Denis Sache nicht.
    Doch warum schafft Per es nicht, für den hinterlaufenden Dennis die Räume zu schaffen, die dieser benötigt?
    Das ist einer der Knackpunkte des Finkschen Systems mit den hoch aufrückenden Außenverteidigern, die sich selbst den Platz nehmen, den sie für ihr Spiel bräuchten.

  3. Ich will wirklich nicht meckern, aber nedfuller war auf die Frage, ob man Skjelbred nicht zum Rechtsverteidiger umschulen könnte, auch nicht gut vorbereitet, als ich sie neulich hier ins Blog warf:

    http://www.nedsblog.de/?p=5767&cpage=1#comment-524766

    Zitat: „Per als Aussenverteidiger. Hum hm. Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht.“

    http://www.nedsblog.de/?p=5767&cpage=1#comment-524775

    ;-)