NedsBlog

Meine Sicht der Dinge

9. Mai 2018
von nedfuller
Keine Kommentare

Tagebuch, 09.05.2018

Heute habe ich den Dämon getroffen. Er hat wissend gelächelt, mir einen Kuss zugeworfen und wusste, dass er in meinen Gedanken heute rumtoben wird. Dieser Ton, dieses Wispern, der eine gut gespielte Akkord, die ernste Stimme, das innerste Ich. Dieser eine Punkt, wo sie mich immer locken kann. Wo er immer der weise Mentor ist, sie weiß, was gut ist, dich kennt, beurteilen kann, ob du der Versuchung widerstehen kannst, ob du dich deinem Sein hin geben wirst, einfach du bist.

Ja, genau so ist das in meinem Kopf. Ich habe sogar versucht es zu erklären. Kann ich nicht, weil ich glaube, dass es niemand verstehen wird, verstehen kann. Weil, eben, drum. Niemand mag das da drin. Niemand.

Nach Wedel raus, Fußball gucken. Aufstiegschancen wahren, gewahrt. Mich geärgert, dass in der Kreisklasse keine Rücksicht auf Zuschauer genommen wird. Mich erinnert, dass dies selbst in den ersten drei Ligen so ist. Trotzdem ärgert es mich, dass ich in der 9. Liga um die Öffnung eines Bier- und Wurststandes kämpfen will, kämpfen muß. Das Flensburger war dann irgendwann alle, ich habe eine Köpi getrunken.

Mir geht es gut. Drinnen bleibt drinnen.

In diesem Sinne

Heute vor einem Jahr.

8. Mai 2018
von nedfuller
Keine Kommentare

Tagebuch, 07.05.2018

Ich komme gerade nicht zum Nachdenken, es ist immer was los. Finde ich einerseits sehr gut, andererseits muss ich mal da ran.

Nunja.

Bei der Arbeit habe ich einfach nichts geschafft, nur Orgakram, nichts produktives.

Am Abend war ein Arbeitskollege so nett, mich von Glashütte bis Garstedt mit dem Auto mitzunehmen, weil es mit öffentlichen Verkehrsmitteln quasi unmöglich ist, in adäquater Zeit von A nach B zu fahren. Norderstedt ist eine Katastrophe in dieser Hinsicht.

Den Abend bei der Präsidiumssitzung verbracht. Die offene Punkte Liste wird nicht kürzer, im Gegenteil. So langsam verstehe ich, warum das niemand machen will.

In diesem Sinne

Heute vor einem Jahr.

7. Mai 2018
von nedfuller
Keine Kommentare

Tagebuch, 06.05.2018

Heute wäre Papa 73 geworden. Alles Gute, Trink ein Bier mit Opa!

Fußball, ganz im Westen.

3-0 gewonnen, die zweite Mannschaft wahrt ihre Aufstiegschancen. Nach dem Hickhack zum Saisonstart ist das echt bemerkenswert.

Die Anlage war beneidenswert groß und gut.

In Hamburg Blankenese spielen die Kids heutzutage auf dem Kunstrasen mit echten Toren in ihrer Freizeit Fußball. *dicker bärtiger Mann erzählt vom vorm Krieg Stimme* Nicht wie wir früher, mit Blechdosen auf Hauseingänge!

Abends habe ich mediterranen Spargel gekocht. Mein Lieblingsrezept rund um Spargel.

In diesem Sinne

Heute vor einem Jahr.

6. Mai 2018
von nedfuller
Keine Kommentare

Tagebuch, 05.05.2018

Den Sonnabend ab Mittag mit der Juniorette verbracht. Sie durfte ihr Handy soweit einrichten, nach den Ferien darf sie mein altes Handy haben und wenn das bis Weihnachten nicht kaputt geht, vergessen wird, sie es nicht verliert, dann gibt es ein neues Handy. So der Deal. Mal schauen, wie es klappt.

Sie hat erstmal music.ly ausprobiert, mit der Vorgabe selber nichts öffentlich zu machen. Das will sie auch gar nicht, mal sehen wie lange das noch so bleibt.

Am Abend wollte ich früh ins Bett, bin dann aber bei Netflix hängen geblieben.

In diesem Sinne

Heute vor einem Jahr.

5. Mai 2018
von nedfuller
Keine Kommentare

Tagebuch, 04.05.2018

Ich habe mir einen Tag Urlaub genommen um einen Arzttermin wahr zu nehmen. Der Arzt sagt, die Entzündung im Ellbogen ist besser geworden. In zwei Wochen soll ich mich melden, wenn es nicht besser geworden ist bzw. weg ist.

Den Rest des Tages auf das undankbare Auswärtsspiel gegen St. Pauli gewartet. Ätzend und nervig.

Immerhin 3:1 gewonnen, nachdem wir nulleins zurück lagen. Sonst gab es keine weiteren Vorkommnisse. Auch das sind gute Nachrichten.

In diesem Sinne

Heute vor einem Jahr.

4. Mai 2018
von nedfuller
Keine Kommentare

Tagebuch, 03.05.2018

Ein Tag der wenigen Ereignisse. Bei der Arbeit ToDo Listen erstellt, kleine Brände gelöscht und was sonst noch so anfällt.

Abends bin ich zum Training von Falke gefahren. Ich wollte für das Spiel am Freitag moralische Unterstützung anbieten. Meine Worte an die Mannschaft waren eher peinlich als motivierend, aber es war mir ein Bedürfnis noch was zu sagen.

In diesem Sinne

Heute vor einem Jahr.

3. Mai 2018
von nedfuller
3 Kommentare

Tagebuch, 02.05.2018

Ich finde es wahnsinnig erstaunlich, wie negativ Menschen auf Veränderungen reagieren. Wir haben eine neue Software in der IT im Einsatz. Die ist nicht so dolle, aber eben jetzt Standard. Plötzlich laufen alle wie kopflose Hühner rum und wissen nicht, was sie tun sollen, obwohl an den Prozessen noch nicht viel geändert wurde.

Wahnsinn.

Ansonsten viel aufgeregt (über Menschen) und früh ins Bett.

In diesen Sinne

Heute vor einem Jahr.

2. Mai 2018
von nedfuller
Keine Kommentare

Tagebuch, 01.05.2018

Tag der Arbeit, der Wecker klingelt um 8 Uhr. Schneller Kaffee, schnelles Frühstück, schnell hübsch gemacht (jaja, ich weiß) und ab ins Rudi-Barth-Stadion.

7 Grad Celsius, Regen, orkanartige Böen. Besser geht es doch nicht? Doch, wie Sonnabend oder Sonntag, wir haben uns für das Nachholspiel gegen den ETV genau den Tag ausgesucht, der vom Wetter her am beschissesten ist.

Die Mannschaft erwärmte mich aber mit einer großen Leistung gegen den Tabellenführer. Das 1-1 war hart erkämpft, aber sehr verdient.

Mich hat den Tag über ein Journalist begleitet, wenn es darüber mehr mitzuteilen gibt, seid ihr die ersten, die es erfahren. Jedenfalls lobte er die Menge an Zuschauern, die bei diesem Wetter den Weg in die Bezirksliga gefunden haben. Wir hingegen sind nicht ganz zufrieden mit der Anzahl der Zuschauer. 211 sind uns zu wenig, wir versuchen mehr Leute dazu zu bewegen, bei Falke vorbei zu schauen.

Den Nachmittag im Kreise der Mitglieder verbracht, es sind immer tolle Gespräche und vor allem auch viel Döntjes. So habe ich mir das in meiner Fantasie ausgemalt.

Einen Falke Moment hatte ich auch noch: ich hatte vergessen bzw noch niemanden gefragt, ob er oder sie die Werbebanner noch abnehmen kann. Irgendwann sah ich M. los ziehen, der sie einsammeln ging. Auf meinen Dank für seinen Aufwand sagte er: „Du hast sie doch aufgehängt und ich habe auch nicht Danke gesagt. Mal tust du was, mal ich. So geht Verein.“ Solche Momente zeigen mir, dass ich mich richtig entschieden habe.

Abends dann doch wieder mehr Verantwortung rund um Verein. Das gehört auch dazu.

In diesem Sinne

Heute vor einem Jahr.